Von den Usedomer Labradoren
ehemals Labrador vom Kaltenberg

Über mich


Petra Six
Von den Usedomer Labradoren
Hobbyzüchterin und Tierkommunikatorin



Auf dem Foto mit den Hunden ist mein Ehemann Michael Six
mit Aurel und Freddy zu sehen



Wir (mein Mann, unsere Hunde und ich) leben in Wolgast, auch als Tor zur Insel Usedom genannt in einer der sonnigsten Regionen Deutschlands.

Davor haben wir viele Jahre in Bayern, genauer gesagt in Geltendorf-Walleshausen in der Nähe vom Schloss Kaltenberg gelebt und daher kam auch der Zuchtname "vom Kaltenberg". Mit dem Umzug nach Wolgast habe ich dann die Zucht übernommen, da mein Mann dazu gesundheitlich nicht mehr in der Lage ist. Ich habe meiner Zucht den Zwingernamen "von den Usedomer Labradoren" gegeben, um so die regionale Zuordnung zu meiner neuen Heimat zu haben. Unterstützt werde ich durch meine Haushaltshilfe Julie, die unsere Labradore liebt und bei der auch unser Deckrüde Aurel lebt.




2010 haben wir in traditioneller bayerischer Tracht geheiratet.

Ich kann und möchte von meiner Zucht nicht leben. Sie ist mein sehr aufwendiges und teures Hobby, welches ich mit viel Liebe und Sachverstand pflege, um die Rasse des Labrador Retrievers in seiner ursprünglichen Form zu erhalten und um die Gesundheit des Labrador Retrievers durch gezielte Verpaarung zu verbessern um so durch Selektion Zuchtnachwuchs zu generieren, die der Rasse hoffentlich noch viele Jahre gesunde Nachkommen bescheren wird. Nur so können auch weiterhin die Aufgaben des Labrador Retrievers für die Jagd, für die Aufgabe als Behinderten- und Begleithund, als Schulhund, als Therapiehund, als Polizei- und Drogenspürhund und Rettungshund erhalten bleiben.

Ich habe mich viele Jahre in Sachen Zucht weitergebildet. Ich bin ausgebildete Zuchtwartin und spezialisiert auf die Genetik des Labrador Retrievers. Ich habe den § 11 TSchG abgelegt und so meine Fachkunde unter Beweis gestellt.

Hauptberuflich arbeite ich in der spirituellen Lebensberatung von zu Hause aus und bin Tierkommunikatorin, Medium und hellwissende Kartenlegerin.
Einfach den Banner unten anklicken um auf meine berufliche Homepage zu kommen.


 
Ich züchte Labrador Retriever nach FCI- und AKC-Standart in den Farben gelb, braun und schwarz. Die Farbe gelb züchte ich in allen Schattierungen von fast weiss, cremefarben bis hin zu fuchsrot auch als foxred bekannt.

Seit 2018 haben wir noch in der Labradorzucht vom Kaltenberg angefangen die Farben silber, charcoal und champagner zu züchten, wobei wir bisher und künftig die Farbalopezie ausschließen können. Die Farbalopezie tritt auf, wenn immer wieder Dilute mit Dilute verpaart wird egal welcher Farbschlag. Was heisst das? Also wenn ein silberner Rüde mit einer silbernen Hündin verpaart wird oder ein charcoal Rüde mit einer silbernen Hündin, dann ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich hoch, dass bei den Welpen später die Farbalopezie auftreten kann und der Hund dann nur noch Flaum statt einem Fell hat. Mir liegt die Gesundheit meiner Nachzucht besonders am Herzen und daher werde ich auch künftig alles mögliche tun damit Sie einen gesunden Welpen bekommen.



Meine Hunde leben mit uns im Haus und dürfen sich überall im Haus frei bewegen. Die Hunde sind für meinen Mann und mich vollwertige Familienmitglieder. Selbstverständlich dürfen meine Hunde auch in unseren Garten. Sie sind aber niemals unbeaufsichtigt im Garten. 




Unsere Labradore kommen täglich raus an den Waldrand oder zu schönen Plätzen in der Natur. In der wärmeren Jahreszeit fahren wir mit unseren Labbis an schöne Seen, Flüsse oder ans Meer zum Schwimmen.



Die 1,40 m x 1,40 m große Wurfbox steht in den ersten Wochen eines Wurfes im Welpenzimmer, welches fester Bestandteil unseres Hauses ist. Das Welpenzimmer ist schön groß und liebevoll eingerichtet für die besondere Prägung und Sozialisierung der Welpen. Wenn die Welpen alt genug sind, wird die Wurfbox gegen Hundkörbchen getauscht um mehr Platz für die Rasselbande und deren Spielgeräte zu haben.



Hier sehen Sie Antonia und Charlotte, wie sie Welpen bespaßen



Bei Nachwuchs schlafen Herrchen oder Frauchen auf dem Tagesbett neben der Wurfkiste im Wohnzimmer.

Auf dem Foto sehen Sie Dexter, der die Aussicht vom Tagesbett aus genießt.


Welpenerlebnispark




Weiterhin habe ich einen Garten, den die kleinen Racker "bearbeiten" dürfen - natürlich im abgesteckten Rahmen, mit Bällebad, Schwimmbecken, Wippe und vielerlei Spielzeug, damit keine Langeweile aufkommt.

Mittlerweile musste der Rasen dem Rindenmulch den Platz abtreten, da ich keine Rasenlochwüste im Garten haben wollte. Auch können meine Hunde so besser buddeln und auf Stöckchen kauen, was sie natürlich aufwachsen lässt.

Meine Zucht soll klein aber fein sein. Daher habe ich nur einen maximal zwei Würfe im Jahr. Und nicht nur die Zucht, sondern auch die Aufzucht und Erziehung meines Nachwuchses ist mir eine Herzensangelegenheit.

Häufig ziehe ich Welpen in der Hoffnung auf, dass sie später mal meine Zucht verstärken können, aber nicht jeder Welpe ist tatsächlich dafür geeignet. Züchten heißt denken in Generationen und vor allem sollte eine Selektion stattfinden. Ich züchte nur mit Labrador Retrievern mit excellenten Gesundheitsauswertungen (maximal HD B) und alle meine Hunde sind genetisch auf die Erbkrankheiten des Labrador Retrievers getestet um so die Gewähr für gesunde Welpen übernehmen zu können.

Um in Sachen Zucht und Haltung immer auf dem aktuellen Stand zu sein bilde ich mich regelmäßig weiter und besuchen Seminare von verschiedenen Veranstaltern (siehe meine Seite Züchterseminare hier auf der Homepage).